Bayer und Monsanto: das Dream-Team der internationalen Agrar-Chemie …

Dem  deutschen Maler Max Liebermann (1847-1935) wird ein Zitat zugeschrieben, dass sich aktuell gut verwenden lässt. Es lautet: “Ich kann gar nicht soviel fressen, wie ich kotzen möchte!” Wir alle haben es den Nachrichten entnommen: die  deutsche Bayer AG, ein “weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Life-Science-Gebieten Gesundheit und Agrarwirtschaft” möchte allen Ernstes Monsanto kaufen, das wahrscheinlich umstrittenste Agrar- und Gen-Technik-Unternehmen der Welt! Doch der Widerstand wächst!

Hinter der  Idee, Monsano zu kaufen, steckt unter anderem der Vorstandsvorsitzende der Bayer AG,  Werner Baumann, der nun stets betont, wie gut Monsanto zur Bayer AG und seinem “Portfolio” passt. Was das mit Permakultur zu tun hat? Eine ganze Menge, denn Monsanto ist der Hersteller von  “Round Up”, Glyphosat  und vielen anderern Agrargiften, die die Umwelt belasten und unseren Planeten zerstören! Dagegen ist  Permakultur-Protest angesagt! Und glücklicherweise  kann  man als Verbraucher etwas tun. Für mich sind ab sofort alle Produkte aus dem Hause Bayer auf einer “Don’t-buy-Liste”! Natürlich auch “Aspirin”, das Mittel gegen Kopfschmerzen. Wenn es unbedingt sein muss, kann man bei Kopfschmerzen auch auf das Generika “ASS” zurückgreifen , das ist nicht von Bayer,  und kostet meistens auch noch deutlich weniger! Eine weitere Alternative wäre zum Beispiel Ibuprofen. Beides eignet sich zur Behandlung von grippebedingten Kopf-und Gliederschmerzen sowie Fieber, wenn keine Gegenanzeigen bestehen. Gegenanzeigen wären zum Beispiel Allergien, eine Medikamenten-Unverträglichkeit oder eine Schwangerschaft. Auch  einige Asthmatiker vertragen kein ASS und Ibuprofen. Und bei Magengeschwüren oder Nierenproblemen sollten die beiden Medikamente ebenfalls nicht eingenommen werden! Am Besten, man verzichtet ganz auf die  Arzneimittel-Chemie und versucht es zunächst mal mit bewährten Hausmitteln, z.B. Lindenblütentee bei Fieber, Kamillentee bei Halsschmerzen und etwas Bettruhe und Entspannung bei Kopfschmerzen. Bayer-Aktien sind unserer Meinung nach, in Anbetracht der aktuellen Unternehmenspolitik,  natürlich ebenfalls ein absolutes  “No-Go!” –  es  sei denn, man ist kritischer Aktionär! Weitere Informationen zum geplanten Bayer-Monsanto-Deal und die Möglichkeit, seinen Protest zu artikulieren gibt’s hier, auf der Seite der Bürgerbewegung  “Compact!”:

https://www.campact.de/monsanto/appell/teilnehmen/

Am besten gleich mitmachen und weiterempfehlen!

PS: ein beliebtes Argument der Befürworter von Agrarchemie und  Gentechnik ‘a la Monsanto ist oft, man könne die wachsende Weltbevölkerung nicht anders ernähren. Das ist absurd, denn mit dem System aus Pflanzengiften  und gentechnisch veränderten Pflanzen, mit Patent- und Lizenzanmeldungen  auf bestimmtes Saatgut und  Genfrequenzen, treibt Monsanto arme Bauern in eine fatale Abhängigkeit von den Prodkuten des Unternehmens.  Hier geht es einzig und allein um Unternehmensprofite! Darüber hinaus ist diese Form der Agrar-Chemie nicht in der Lage, dauerhaft gesunde Nahrungsmittel bereitzustellen und vergiftet ganze Landstriche!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.