EIn Garten für alle – in Deutschland

Pflücken erlaubt! – Die “essbare Stadt Andernach” macht’s vor: statt langweiliger Thujahecken, Veillchen-Rabatten und Heidekraut im Beton-Kübel gibt’s hier eine blühende und nahrhafte Stadt-Vegetation, die das Gemeinwesen stärkt, den Erholungsfaktor steigert und den Bezug zur Natur re-aktiviert! Tomaten und Johanisbeeren für alle – fabelhaft!

Haben Sie schon mal eine halbe Stunde auf dem trostlosen Bahnhofs-Vorplatz von Bienenbüttel gestanden?  Oder gar vor der  dortigen “Jagdschule Lüneburger Heide”? Vor lauter Natur-Entfremdung, “Ordnung” und “Sauberkeit” kann es einem passieren, dass man dort und in ähnlichen Orten Deutschlands verzweifelt anfängt, die Pflastersteine zu zählen.  Da wäre die Reise nach Andernach dann wohl eine echte  Labsal für Seele und Geist! Vorbildlich – und zur Nachahmung sehr zu empfehlen ist das grüne, blühende und vielfältige Andernach!