Permakultur Schule
Bücher und Zeitschriften

Permakultur macht Schule

Prominenter Besuch im Permakulturgarten der Thomas-Gottschalk-Realschule in Malzheim an der  Piesel:

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmeier (CDU) besuchte die Schülerinnen und Schüler der 9 f und sprach den jungen Gärtnerinnen und Gärtnern seine Anerkennung aus: „Es ist großartig, wenn sich junge Menschen für gesunde Nahrungsmittel engagieren. Nur wer selbst einmal ein Gemüsebeet angelegt hat und einen Spaten in der Hand hatte, weiss die Leistungen der deutschen Landwirtschaft und ihre hochwertigen Produkte zu schätzen!“

… Ja, richtig: alles frei erfunden, die Thomas-Gottschalk-Realschule gibt es gar nicht, Peter Altmeier hat dort auch nie einen Permakulturgarten besucht, und mit dem Spaten umgegraben wird  in der Permakultur ja sowieso möglichst gar nicht! ;-) Also, alles grober Unfug? Nein, denn so surreal, wie es auf den ersten Blick scheint, ist die fiktive Nachricht möglichwerweise gar nicht! Permakultur, die in den 1970er Jahren als rebellische Protest- und Gegenbewegung begann, ist auf dem besten Wege, „allgemein anerkannt“ zu werden!



Permakultur im Schulunterricht

Der Westermann Schulbuch-Verlag brachte vor Kurzem ein Unterrichtsbuch heraus, mit dem Schülerinnen und Schülern der 11. Klasse die Prinzipien der Permakultur beigebracht werden können:

Dierke Erdkunde – die aktuelle Ausgabe für Gymnasien in Niedersachen“ (128 Seiten. 19,95 EUR) enthält ein umfassenes Kapitel über Permakultur. Pädagoginnen und Pädagogen steht damit ein Schulbuch zur Verfügung, mit dem sich „Schülerinnen und Schüler fachliche Zusammenhänge und Erklärungen selbsständige erschließen können (…) Auf diese Weise werden inhalts- und prozessbezogene Kompetenzen erworben und gefestigt.“ (Westermann).

Permakultur für die 11. Klasse: Blick in das besprochene Unterrichtsbuch. Foto: Matthias Fersterer.

Das in dem Buch enthaltene Kapitel über Permakultur bietet übersichtlich aufbereitete Informationen über Entstehung, Ziele und Gestaltungsprinzipien der Permakultur (z. B. „Beobachte und interagiere“ „Lass die Natur regulieren und lerne aus Feedback“„Nutze kleine und langsame Lösungen“). Dies geschieht unter Rückgriff auf ein bedeutendes Buch des Schülers und Freundes von Bill Mollison, dem Mitbegründer der Permakultur, David Holmgren, das wir Euch bereits vorgestellt haben: David Holmgren: Gestaltungsprinzipien für zukunftsfähige Lebensweisen“, Drachen-Verlag, 2016.

Ihr seid Referendarin oder Referendar, Lehrerin oder Lehrer, unterrichtet Erdkunde bzw. Geographie und verwendet das Buch im Unterricht? Berichtet uns gern über Eure Erfahrungen und Meinungen zu dem Buch, insbesondere natürlich zum Thema Permakultur und welches Feedback es dazu von Schülerinnen und Schülern gibt!

PS: Zum Thema „Permakultur auf dem Vormarsch – von der Protestbewegung zum Mainstream?“  werden wir bald  einen neuen, eigenen Beitrag veröffentlichen!

Permakultur im Erdkunde-Unterricht: Titelseite des besprochenen Buches. Foto: Matthias Fersterer.

Informationen zum rezensierten Buch:

Diercke Erdkunde – Aktuelle Ausgabe für Gymnasien in Niedersachsen. Autorinnen: Andreas Eberth, Christiane Meyer, Martin Häusler, Steffen Reblin, Yvonne von Roux.  128 Seiten, Klassenstufe: 11 Schuljahr.

Westermann Verlagsgruppe, 2018.

Preis: 19,95,  ISBN 978-3-14-133703-3


>>> Mehr über David Holmgren und die Prinzipien der Permakultur

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.