Ernährung und Gesundheit Haushalt und Wohnen

Zucker: 5 gesunde Alternativen

Die dunkle Jahreszeit ist da, es naht das süße Weihnachtsfest, mit Spekulatius und Marzipan, Schokokuchen und Zuckerwatte … In Maßen genossen ist das bestimmt  in Ordnung, auch für Kinder, aber grundsätzlich spricht vieles dafür, weißen, raffinierter Zucker möglichst wenig –  oder am besten gar nicht – zu essen, denn er macht dick, müde und schlaff! Besonders gesundheitsschädlich ist bekanntlich der „versteckte Zucker“, der sich in vielen industriell produzierten Nahrungsmitteln findet; von der Tiefkühlpizza bis zum Tomatenketchup oder Rotkohl. Die gute Nachricht:  Lebensmittel kann man auch selbst anbauen oder im Bio-Laden kaufen und selber kochen – gesund, und ohne versteckten Zucker!!Und wenn es unbedingt süß sein muss: weißer Zucker lässt sich toll durch andere, gesündere Produkte  ersetzen! Welche?

Die Klassiker: Stevia, Agavendicksaft, Birkenzucker

Sehr bekannt sind inzwischen natürliche Zucker-Alternativen wie zum Beispiel: Stevia, Agavendicksaft oder Birkenzucker (Xylit).  Anders als der Name vermuten lässt, wird Birkenzucker jedoch nicht immer aus Birkenholz hergestellt. Es können auch andere Harthölzern oder landwirtschaftliche Reststoffe wie Maiskolbenreste, Stroh oder Getreidekleie verwendet werden. Daher empfiehlt es sich, vor dem Kauf von Birkenzucker die Herkunft und die Inhaltsstoffe genau  zu überprüfen und auf Bio-Qualität zu achten! Man sollte zunächst auch nur kleinere Mengen verwenden und  testen bzw.  für sich herausfinden, ob man Birkenzucker verträgt!

Honig: traditionelle Süße aus der Natur

Natürlicher Bienenhonig, möglichst in Bio-Qualität, ist eine gute Alternative zu weißem Industrie-Zucker, denn hier sind noch wichtige Spurenelemente und Mineralien enthalten; und das „Rohmaterial“ gedeiht in Form von Blüten und Pollen in einer (bittte möglichst intakten) Umwelt. Wer einmal die endlosen Zuckerrüben-Monokulturen  der Agrar-Industrie gesehen hat, liebt seinen Honig umso mehr und setzt ihn  sparsam als edle Köstlichkeit ein. Zur Verfeinerung des Müslis, oder in der Vorweihnachtszeit zum Kekse-Backen. Behelfen kann man sich auch mit etwas möglichst fair gehandeltem, braunem Rohrzucker aus Bio-Anbau (Vollrohrzucker), der hat einen feinen,  karamell-artigen Geschmack und wesentlich mehr Charakter als sein langweiliger, entfernter Verwandter, der  weiße Industrie-Zucker. Grundsätzlich sollte beim Süßen die Devise lauten : weniger ist mehr! Gerade Eltern haben hier bei der Ernährung und Ausbildung ihrer Kinder  eine große Verantwortung und sollten diese gesund ernähren, getreu dem Motto:  statt Cola lieber mal Leitungswasser. Das gute daran: das Risiko für Diabetes, Übergewicht und Karies wird so reduziert und, last not least, auch noch der Geldbeutel geschont! Fest steht:  Hier wartet noch viel Aufklärungsarbeit auf den Weihnachtsmann! ;-)

Luo Han Guo – die asiatische Zucker-Frucht

Bei uns noch relativ unbekannt  ist Luo Han Guo – die in Asien wachsende Mönchsfrucht, die zum Beispiel in China und Japan traditionell zum Süßen von Speisen und Tees  verwendet wird und etwa 300 mal süßer als Rübenzucker sein soll. Darüber hinaus enthält die Mönchsfrucht Antioxidantien und wertvolle Vitamine.  Zum Süßen verwendet man ein Pulver, das aus  der getrockneten Mönchsfrucht gewonnen wird. Bislang hat die Mönchsfrucht in Europa  keine entsprechenden Zulassungen der Nahrungsmittel- und Gesundheitsbehören erhalten. Aber das könnte sich bald ändern, denn das neuseeländische Unternehmen Bio Vittoria verfolgt den Plan, eine Zulassung für Europa zu erhalten und das Produkt auch bei uns als gesunden Zucker-Ersatz zu vermarkten. Quelle: https://www.zentrum-der-gesundheit.de/luo-han-guo.html

Bis es soweit ist, kann man sich ja der vielen anderen, natürlichen Süß-Mittel bedienen! Übrigens schmecken diese meist auch gut in Kombination mit echtem, gesundem und anregendem Bio-Zimt!



PS: Wer  gerade in Japan oder China war und dort  die Mönchsfrucht  gegessen und fotografiert hat – wir freuen uns sehr auf Euren Erfahrungsbericht oder ein Bild, am besten bitte per E-Mail an: redaktion at permakulturtipps.de

Die Top-5-Zucker-Alternativen von Permakulturtipps.de im Überblick:

  1. Agavendicksaft
  2. Ahornsirup
  3. Bio-Honig
  4. Stevia
  5. Birkenzucker

PPS: Näheres dazu, wie schädlich weißer Zucker ist, und wie er von der Industrie vermarktet wird,  hat Hans-Ulrich Grimm in seinem lesenwerten Buch „Garantiert gesundheitsgefährdend – Wie uns die Zucker-Mafia krank macht“ pointiert dargestellt!

Mehr zur Mönchsfrucht – im Permakultur-ABC von Permakulturtipps.de!

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.