Yoga

Ohmmmm... Yoga kommt aus Indien, dient der inneren Balance  und findet immer mehr Freunde. Ziel der gesunden Körper- und Atemübungen ("Asanas"), die schöne Namen tragen wie etwa "Sonnengruß", "Kobra" oder "Pflug" ist die Harmonie mit uns selbst, unseren Mitgeschöpfen und der Umwelt.

Hier deutet sich schon an, warum Yoga und Permakultur ganz bestimmt so etwas wie Seelenverwandte bzw. Geschwister sind! ;-) Denn ähnlich wie  beim Yoga geht es ja auch in der Permakultur um genaues Beobachten, um Achtsamkeit und um den Einklang mit uns selbst und unserer Umwelt bzw. der Natur. Yoga ist anerkanntermmaßen gut für die Gesundheit, es fördert die Sauerstoffversorgung und Durchblutung und kann, richtig und ausdauernd praktiziert, sogar dabei helfen, Schmerzen und Krankheiten zu vermeiden bzw. zur Regeneration und Heilung von Krankheiten beitragen!

Wer sich für Yoga interessiert, dem empfiehlt sich ein Yoga-Kurs zum Kennnenlernen! Nach und nach kann man sich dann immer mehr mit der Bedeutung von Yoga beschäftigen, seine Kenntnisse vertiefen, lernen und sich weiteres Wissen aneignen, beispielsweise auch über Ayurveda, die indische Heilkunst und Philosopie, mit ihrer Grundannahme von den drei Lebensenergien (Vata,  Pitta und Kapha) oder über  die Bhagavadagita, die uralte, heilige Hindu-Schrift!



Bei der Auswahl der richtigen Yogamatte sollte man auf hochwertiges, das heisst schadstofffreies und möglichst ökologisches Material achten!  Eine gute Option sind zum Beispiel die Yogamatten aus Kork von Purana

Ziegen-Yoga: neuer Trend aus Übersee

Ein neuer Trend aus den USA findet auch in Deutschland immer mehr begeisterte Anhänger: Ziegenyoga. Zweifellos eine bemerkenswerte Yoga-Strategie in Zeiten zunehmender Digitalisierung, bei der die Kletterkünste der  intelligenten Mitgeschöpfe voll zum Tragen kommen!  ;-)

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.