Seife selbermachen – Anleitung und Rezept

Die Wintermonate eignen sich perfekt für verschiedene Arbeiten drinnen, vor dem wohlig-warmen Ofen: Brot backen, Gartengeräte reparieren, Permakultur-Pflanz-Pläne aufschreiben … oder: selber Seife herstellen! Das Gute daran: Wer seine Seife selber macht, weiß genau, was drin ist, spart Kosten für Werbung und Verpackung und kann seiner Kreativität freien Lauf lassen! Sorgfältiges und sicheres Arbeiten ist bei der Seifenerstellung das A und O, denn zur Herstellung von Seife benötigt man neben verschiedenen Fetten  (wie zum Beispiel Kokosfett, Olivenöl, Rapsöl usw.) auch eine Lauge –  und mit dieser muss äußerts vorsichtig umgegangen werden, da sie Verätzungen der Haut und Schleimhäute verursachen kann!

Zubereitung der Lauge und Seife – Schritt für Schritt

Das Tragen von Gummihandschuhen und Schutzbrille sind bei der Zubereitung von Seife und bei der Herstellung der dazu benötigten Lauge absolute Pflicht! Benötigt wird zur Herstellung der Lauge sogenanntes Ätznatron (NaOH) – dieses wird genau gewogen und entsprechend dem jeweiligen Rezept vorsichtig (!)  in eine klare  Flüssigkeit, zum Beispiel destilliertes Wasser oder einen wässrigen Auszug aus Niemblättern, eingerührt. Bei der so ausgelösten chemischen Reaktion entstehen Hitze und Dampf, den man auf keinen Fall einatmen darf! Daher sollte man die Lauge am besten nur im Freien oder in einem gut durchlüfteten Raum herstellen! Wer auf Nummer sicher gehen möchte, trägt bei der Herstellung der Lauge zusätzlich zu den Gummihandschuhen und der Schutzbrille auch noch eine Atemschutzmaske. Haut- und Augenkontakt mit dem Ätznatron und der Lauge sind,  wie gesagt, sehr gefährlich und daher strikt zu vermeiden! Anschließend, nach dem Erkalten, wird die Lauge in das vorbereitete Fett eingerührt und verquirlt, bis eine Pudding-artige Konsistenz erreicht ist. Dieser Vorgang wird auch “Verseifung” genannt. Gut geeignet dafür ist z. B. ein Stabmixer. Wer möchte, kann zum Schluss noch ein paar Tropfen natürliches Duft-Öl seiner Wahl  hinzugeben, z. B. Lavendel- oder Orangen-Öl. Dann füllt man die Seifenmasse in die vorbereiteten Seifenformen und lässt das Ganze in einem kühlen Raum  1 oder 2 Tage lang abkühlen.  Anschließend löst man die Seife vorsichtig aus der Form, zerteilt den Seifenblock in passende Seifenstücke und lagert diese kühl und trocken, z. B. auf einem Holzregal. Wichtig: die Seife muss mindestens vier bis sechs Wochen lang “reifen”, da sie sonst zu “scharf”  ist und den Säureschutzmantel der Haut beschädigen kann!

Alle für die Seifenherstellung  verwendeten Geräte sollten gründlich gereinigt werden, aber auch dann am besten nicht mehr für Nahrungsmittel verwendet werden.  Zur Herstellung und Verarbeitung von Seife sollte man nur emaillierte Töpfe, Glasbehälter oder Plastikeimer verwenden, da Aluminium, aber auch Edelstahl durch das Ätznatron und die Seifenlauge angegriffen werden. Zum Anrühren der Lauge empfiehlt sich ein Holzlöffel. Ganz besonders wichtig für die Seifenproduktion ist eine gute  Küchenwage, denn alle Zutaten müssen sehr genau und je nach Rezept abgewogen werden!

Seife selbermachen: Nach dem Zerteilen müssen die Seifenstücke mindestens vier bis sechs Wochen lang “reifen”

Seifen-Rezept

Hier mein ganz persönliches, selbst erprobtes Rezept für eine Duschseife mit einer Überfettung von ca. 6 %*:

190 g Olivenöl
190 g Rapsöl

100 g Sonnenblumenöl

500 g Kokosfett (in einem Topf schmelzen und dann auf Zimmertemperatur abkühlen lassen)
328 g destilliertes Wasser**
146 g Ätznatron bzw. NaOH

*Hinweis: Alle Angaben ohne Gewähr und Haftung! Bei der Seifenherstellung sind Sicherheitsvorschriften genauestens zu beachten! Ätznatron und Seifenlauge sind gefährlich und schädigen bei Kontakt Augen und Schleimhäute!

**Statt des destillierten Wassers kann man auch einen Auszug aus Niemblättern verwenden. Dazu gibt man ein oder zwei  Hände voll Niemblätter in  rd. 500  ml Wasser, kocht das ganze auf und lässt die Flüssigkeit etwa 5 Minuten lang weiterköcheln. Nach dem Erkalten giesst man die Flüssigkeit durch ein Sieb und misst von dem Substrat 328 Gramm ab, die man, nach dem Erkalten, für die Zubereitung der Lauge verwendet.)

Seife selbermachen: Seifenrechner ermöglicht viele eigene Seifenrezepte

Wer sich für die Seifenherstellung begeistert und selbst mit verschiedenen Fetten und Mengen experimentieren möchte:  Einen guten Seifenrecher findet Ihr z. B. auf der Seite von Naturseife.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.